Nachrichten

12.07.2018 - Panta rhei – Alles fließt mit 300 MBit/s

Panta rhei – Alles fließt (und nichts bleibt). Die auf den griechischen Philosophen Heraklit zurückgehende Formel findet sich eher im Lehrplan eines allgemeinbildenden Gymnasiums als einer kaufmännischen Berufsschule. Trotzdem passt sie gut zu den Veränderungen in der Informations- und Kommunikationstechnik an der Welserschule in den letzten Jahren.

Dank einer großzügigen Investition der Stadt Augsburg im mittleren sechsstelligen Bereich konnte unser Schulhaus komplett neu vernetzt werden. Über 500 Netzwerkdosen wurden in nahezu allen Räumen unserer Schule ausgetauscht bzw. neu installiert, zeitgleich wurde die Elektroinstallation auf Vordermann gebracht, ebenso das Verwaltungs- und Telefonnetz. Sämtliche Räume wurden neu nummeriert, was zwar bei Alteingesessenen noch einige Zeit für Verwirrung sorgen wird, aber insgesamt eine bessere Orientierung v. a. für Techniker und Rettungskräfte ermöglichen soll.

Ein herzliches Vergelt’s Gott

sagen Schulleitung und Systembetreuer allen an der Schulhaus-Neuvernetzung beteiligten Institutionen und Personen, namentlich Herrn Radewahn und Herrn Bobinger von der IT-Abteilung des Schulverwaltungsamtes, Herrn Baur von den Stadtwerken Augsburg, Herrn Wolitz und Herrn Dorner vom Rechenzentrum der Stadt Augsburg, Herrn Nardten vom n+m Ingenieurbüro und vor allem Herrn Pekar und seinen fleißigen Elektroinstallateuren von der Firma Elektroanlagen Prokscha.

In rund 30 Unterrichtsräumen sowie sechs modernen IT-Räumen stehen nun Computer, Dokumentenkamera, Beamer und Lautsprecher zur Verfügung. Das Schulhaus ist mit Glasfaser ans Internet angebunden. Die aktuelle Bandbreite von 300 MBit/s reicht aus, um Videostreams im Unterricht zu zeigen sowie per Fernwartung und von zu Hause aus auf das Schul- und Verwaltungsnetz zuzugreifen.

Panta rhei – Alle Daten fließen (noch) schnell. Panta rhei – Nichts bleibt: Sollten künftig z. B. WLAN-Hotspots eingerichtet werden, reicht auch diese Bandbreite nicht mehr aus. Panta rhei – Von ehemals bis zu acht physikalischen Servern tut noch einer an der Schule seinen Dienst, und auch der könnte in der Cloud verschwinden; der Glasfaseranschluss macht’s möglich.

IT-Management von Experten

Das komplette Netzwerk sowie die IT-Systeme im Verwaltungsnetz werden professionell vom Rechenzentrum der Stadt Augsburg betreut. Das Management der Unterrichts-Computer – Windows- und Software-Installation, Benutzerverwaltung, pädagogische Oberfläche … – übernimmt ein externer IT-Dienstleister, die Skool GmbH. Für den Systembetreuer bleibt dennoch genügend zu tun, um die rund 180 PCs am Laufen zu halten.

Alle Computersysteme und Drucker werden inzwischen ausnahmslos über den städtischen Warenkorb beschafft und geleast. Während der Leasingdauer von 4 – 5 Jahren besteht auch eine Garantie samt Vor-Ort-Service im Schadenfall.

Den Aufbau von 40 neuen PCs haben kürzlich Schülerinnen und Schüler der Klassen IN10A, B u. C zusammen mit Herrn Steurer übernommen; im Idealfall verläuft nach dem Einschalten des Computers die komplette Software-Installation automatisch. Mit diesen neuen Windows-PCs endet auch der rund 10-jährige Betrieb von Thin Clients und Terminalservern an der Berufsschule 4.

Windows, Office, WebUntis, Homepage, Mebis, ASV …

Auch bei den verwendeten Programmen hat sich in den letzten Jahren viel getan: Auf allen Rechnern sind Windows 10 und Office 2016 installiert. Schüler und Lehrer können günstig Office 365 erwerben. Seit diesem Schuljahr arbeiten die Lehrkräfte mit dem elektronischen Klassenbuch WebUntis. Vielen Dank an Herrn Kammerer von der Berufsschule 5 für die WebUntis-Betreuung. Im Herbst ging unsere neue professionell gestaltete Homepage online. Herzlichen Dank dafür an Frau Lauterer von appartmedien. Im pädagogischen Bereich kommt künftig als Nachfolger von Moodle das digitale Bildungsportal Mebis zum Einsatz. In der Schulverwaltung warten die Mitarbeiter leider immer noch auf das neue Schulverwaltungsprogramm ASV, das für Berufsschulen noch nicht freigegeben ist.

Bildergebnis für webuntismebis logo

Digitalisierung

Ein Medienkonzept-Team erarbeitet zurzeit das vom Kultusministerium geforderte Medienkonzept, das neben dem Mediencurriculum auch die Fortbildungsplanung und den Ausstattungsplan umfasst.

Die Welserfamilie ist meines Erachtens gut vorbereitet auf eine pädagogisch sinnvolle Digitalisierung des Bildungssektors. Mehrere engagierte Kolleginnen und Kollegen gestalten in verschiedenen Teams zusätzlich zu ihrer Unterrichtsverpflichtung diesen Transformationsprozess mit. Künftige Herausforderungen sind u. a. Cloudspeicher, WLAN und BYOD (Bring your own device), Datenschutz und Fakes im Netz. Auch wenn an unserer Schule längst nicht alles perfekt ist, sind wir auf dem richtigen Weg. Panta rhei – alles fließt!

Christian Steurer
Systembetreuer