Nachrichten

25.07.2017 - Das ERASMUS+ Projekt in London (14.05.17 – 03.06.17)

Das duale Ausbildungssystem genießt internationale Anerkennung. Barak Obama urteilte: „Diese deutschen Kids sind bereit für den Job, wenn sie die Schule abschließen. Sie wurden für die Jobs ausgebildet, die es gibt.“ Neben der guten Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, muss nun die nächste Herausforderung darin bestehen, die jungen Menschen auf die internationale Arbeitswelt vorzubereiten. Diese Brücke sollen die ERASMUS+ Projekte schlagen.
Bereits zum sechsten Mal war die Berufsschule IV mit einer 23-köpfigen Schülergruppe für drei Wochen in London. Die in Gastfamilien untergebrachten Auszubildenden besuchten in dieser Zeit das European College of Business and Management. Der Unterricht gliederte sich in verschiedene Module auf, die u.a. London als Wirtschaftsstandort, multikulturelles Miteinander und Marketing zum Inhalt hatten. In der ersten Woche stand nach der Schule die Erkundung der Stadt im Fokus. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten (Big Ben, Buckingham Palace, Westminster Abbey) ergänzten u.a. ein Ausflug nach Brighton und ein Besuch des Lion King Musicals das kulturelle Programm.
Außerdem konnten die jungen Kaufleute mit einem Geocaching-Spiel die Stadt weiter entdecken. Dabei handelt es sich um eine Art Schnitzeljagd, bei der anhand von vorgegebenen Koordinaten und Google-Maps interessante Spots in London zu finden sind.
Die ca. 8 Millionen Einwohner fassende Metropole bot den Schülern optimale Bedingungen ihre „Cultural Awareness“, sprich ihre kulturellen und sprachlichen Kompetenzen weiter zu entwickeln. Letztere mussten die Teilnehmer am Ende des Aufenthaltes in einer schriftlichen Prüfung und einer mündlichen Präsentation unter Beweis stellen.

Jürgen Johan – Projektleitung Erasmus+/Leonardo London