Nachrichten

17.07.2018 - Ladungssicherung: STF ≠ LC

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist ein wichtiger Bestandteil der Dualen Berufsausbildung. Um diesen Leitgedanken Rechnung zu tragen, durften die Fachkräfte für Lagerlogistik der 11 Jahrgangsstufe in der 2. Juliwoche 2018 ihren Lernort wechseln und mit dem Zug nach Mindelheim fahren. Ziel war die Staatliche Berufsschule für Berufskraftfahrer, die mit entsprechenden praxisnahen Ladungssicherungsmaterialien und einem Lkw-Trailer ausgestattet sind.

Die Schüler erarbeiteten sich dort durch Anschauen, Anfassen und Ausprobieren zunächst die unterschiedlichen Arten von Zurrgurten bzw. Ratschen. Hierbei wurden auch die theoretischen Grundlagen hinsichtlich der wirkenden Kräfte in praktischen Beispielen vertieft. Anschließend wurden die Spanngurte zur kraftschlüssigen Ladungssicherung von Gitterboxen angewandt. Hierbei konnten die Schüler die richtige Handhabung mit den Ratschen üben, und auch die Nachteile dieses Sicherungsverfahrens praxisnah erfahren.

Nach einer kurzen Mittagspause erhielten die Schüler den Auftrag, eine formschlüssige Ladungssicherung mit Hilfe von Spanngurten oder Fahrzeugaufbauten herstellen. Hierbei zeigten sich bei der Anwendung der eingesetzten Materialien die Tücken im Detail. Aber gerade durch die gemachten Fehler haben die Schüler viel gelernt.

Am Ende erhielten alle teilnehmenden Schüler ein Zertifikat über die Schulung zur Ladungssicherung nach VDI 2700. Mit diesem zertifizierten Fachwissen können die angehenden Fachkräfte für Lagerlogistik in Zukunft die richtige Beladung von Lkws beurteilen und eventuell auch selbst durchführen.

Die Fachschaft Logistik der Berufsschule IV freut sich über die tolle Zusammenarbeit mit der Staatlichen Berufsschule Mindelheim. Besonderer Dank gebührt an dieser Stelle Herrn Martin Neumann, der die angehenden Fachkräfte für Lagerlogistik sehr praxisnah und fundiert für das Thema Ladungssicherung sensibilisiert hat.

Peter Dichtl (Lehrer in der Fachgruppe Logistik)