Nachrichten

17.07.2018 - Energiewende in der Umsetzung – Bank-Azubis besichtigen die Netzleitstelle der LEW AG

Spannung, Stromfluss, Widerstand, kinetische und potentielle Energie, Lichtbogen und Wandlersättung – klingt wie ein Wiederholungskurs Physik. So kam bei manch einem Schüler die Erinnerung an den naturwissenschaftlichen Unterricht vor der Ausbildung wieder hoch, als die Bank-Azubis der BAK 12C am vergangenen Freitag die Netzleitstelle der LEW AG in der Schaezlerstraße besuchten. Begleitet wurden sie von ihrem Klassenleiter Herrn Mayr und den Ausbilderinnen der Augusta-Bank eG, Frau John und Frau Okon.

Nach Durchqueren der Pforte und diversen Sicherheitsdurchgängen erklärte der Leiter der Netzleitstelle, Herr Schwaegerl, in seinem Vortrag, wie in Deutschland der Strom vom Erzeuger zum Verbraucher geleitet wird und welche Veränderungen die Energiewende mit sich bringt.

So wurde früher der Strom zentral in Großkraftwerken hergestellt und zu den Verbrauchern transportiert. Mittlerweile erfolge der Stromfluss verstärkt in umgekehrter Richtung. Auch der Stromverbrauch nehme deutlich zu, da immer mehr mit Strom geheizt w erde und Elektrofahrzeuge „aufgetankt“ werden. Dies bedeute einen erhöhten Investitionsbedarf in die Übertragungsnetze. Für unsere Banker nannte Herr Schwaegerl einige Zahlen, was beispielsweise die Neueinrichtung von Verteilerhäuschen kostet oder wie teuer in etwa die Einrichtung der Überwachungssysteme war.

In der Netzleitstelle selbst konnten die Schüler erleben, was passiert, wenn irgendwo im Netz ein Kurzschluss auftritt und wie das Problem behoben wird. Der Spieltrieb am digitalen Netzplan kam dabei nicht zu kurz. So durften die Schüler bestimmen, wo die Lichter ausgehen sollen – im Simulationsmodus versteht sich.

Den Besuch der Netzleitstelle ermöglichte die LEW AG im Rahmen ihrer Bildungsinitiative „3malE – Bildung mit Energie“ für alle Schulen in der Region Bayerisch-Schwaben. Ziel dieses Programms ist es, durch verschiedene Projekte den Schulen einen sinnvollen Bildungsmehrwert zu bieten.

Johannes Mayr